Häufige Fragen zur Espazzola

Die Espazzola passt in die meisten professionellen und semiprofessionellen Maschinen.

Wichtig ist, dass der Siebträger zwei Nocken hat und die Dusche einen Durchmesser zwischen 56 mm und 58 mm aufweist. Die wenigen bekannten Ausnahmen zu dieser Regel sind auf unserer Shopseite gelistet.

Die Reinigung von Brühgruppen in Handhebelmaschinen mit der Espazzola ist sehr angenehm und effizient.

Da die Glocken der Brühgruppen von Handhebelmaschinen in den meisten Modellen enger sind, als bei pumpengetriebenen Maschinen, ist das Einsetzen der Espazzola in die Brühgruppe anfangs etwas schwieriger, bis sich die Nocken etwas abgenutzt und an den geringeren Durchmesser angepasst haben.

Derzeit wird nur eine Version der Espazzola angeboten. In Zukunft sind aber weitere Grössen geplant, die in andere Maschinen passen werden. Wann es soweit sein wird, ist derzeit schwer abzusehen; wir werden die Einführung aber beispielsweise auf Twitter ankündigen.
In unseren Tests zeigt die Espazzola nach etwa einem Jahr Gebrauch nur geringe Abnutzung, so dass eine Nutzungsdauer von wesentlich mehr als ein Jahr realistisch erscheint.

Allerdings kann es in seltenen Fällen passieren, dass die Membran einreisst - typischerweise wenn sie zwischen Becher und Brühgruppe eingeklemmt wird. In den meisten Fällen bleibt eine gerissene Membran aber weiterhin benutzbar.

Ja! Der Becherteil erträgt Temperaturen von über 100°C und die Membran sogar etwa 200°C.
Die Reinigungsmitteln der bekannten Hersteller sind mit den Materialien der Espazzola kompatibel und können problemlos zusammen mit unserem Werkzeug eingesetzt werden.

Mit der Espazzola wird die Brühgruppe aber auch ohne chemische Reinigungsmittel schnell und einfach sauber. Wir empfehlen daher, keine zusätzlichen Substanzen einzusetzen.

Die Form der Espazzola verhindert, dass sich im Inneren des Bechers Druck aufbauen kann. Dies ist so gewollt, da der Kunststoff dem hohen Innendruck nicht standhalten und reissen würde. Deshalb kann man mit der Espazzola auch nicht rückspülen (auch als ‘Backflush’ bekannt).

Allerdings ist das Rückspülen mit wiederholten Stössen in kurzen Abständen unserer Meinung nach auch nicht sehr sinnvoll. Die dabei verwendeten chemischen Reinigungsmittel benötigen mindestens mehrere Minuten, eher Stunden, um die hartnäckigen Kaffeebeläge auf der Innenseite des Duschensiebs und an den Wänden der Wasserzuleitungen aufzulösen. Beim üblichen Rückspülen verbleibt die Reinigungslösung aber nur für Sekunden in der Brühgruppe und ist deshalb weitgehend wirkungslos.

Wir empfehlen die - auch mehrfache - tägliche Reinigung der Brühgruppe nur mit der Espazzola. Rückspülen mit Reinigungsmitteln wenden wir nur in grösseren Abständen (etwa ein Mal pro Woche) an und lassen das Wasser mit den gelösten Reinigungsmitteln dabei nach dem ersten Rückspülvorgang mindestens mehrere Minuten in der Brühgruppe stehen und spülen dann intensiv durch. Unserer Erfahrung nach bleibt die Brühgruppe auf diese Weise mit wesentlich geringerem Aufwand deutlich sauberer.

VORSICHT: bei längerer Einwirkzeit können auch verstärkt Schmierfette aus den Hydraulikventilen gelöst werden, so dass erhöhter mechanischer Verschleiss die Folge sein kann. Fragen Sie im Zweifel bitte beim Hersteller Ihrer Espressomaschine nach.

Wir empfehlen, die Espazzola nach dem Einsatz kurz mit klarem Wasser zu spülen.

Falls nötig kann sie auch einfach in der Spülmaschine gespült werden. Alternativ kann man die Espazzola auch in einer Lösung mit einem der üblichen Reinigungsmittel für Brühgruppen einweichen.

Falls Sie über die Espazzola berichten oder sie vermarkten wollen und nach passendem Material suchen, dürfen Sie sich gerne auf unseren Webseiten bedienen. Ausserdem finden Sie >hier< eine Sammlung von Bildern sowie >hier< das deutschsprachige und >hier< das englischsprachige Video zur Espazzola.

Für weitere Anfragen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung.